Werbung

Prekär ohne Ende

Hans-Gerd Öfinger fordert ein grundsätzliches Verbot der Leiharbeit

  • Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.

Während Wahlkämpfer wie Martin Schulz das Elend der Leiharbeit entdecken und deren »Missbrauch« bekämpfen wollen, betreten IG Metall und Gesamtmetall mit der Vereinbarung über eine mögliche verlängerte Einsatzdauer für Leiharbeiter eine weitere Etappe auf dem Weg zur Zementierung prekärer Arbeitsverhältnisse. Man kann sich lebhaft vorstellen, wie Betriebsräte aus Angst vor Standortverlagerung »freiwillig« tarifliche Öffnungsklauseln herbeisehnen und dabei nur die Interessen der Stammbelegschaft im Blick haben. Es gehört nicht viel Fantasie dazu sich auszudenken, wie stark der Druck bei einem Konjunkturabschwung sein wird.

Angesichts von bundesweit zehn Millionen Menschen in prekärer Beschäftigung wird im real existierenden Kapitalismus die Schar der Lohnabhängigen immer größer, die kaum noch anderes als Durchhangeln mit Befristungen und Leiharbeitsverträgen kennen. Es mag sein, dass Betroffene froh sind, wenn sie neben dem kargen Lohn immerhin Branchenzuschläge erhalten und ihnen vorerst der Gang zur Arbeitsagentur erspart bleibt. Doch Leiharbeit ist und bleibt ein Instrument der Spaltung der Lohnabhängigen. Statt sie gesetzlich oder tarifvertraglich zu regulieren, gehört sie schlicht verboten.Vielleicht nutzen beherzte Gewerkschafter auch den kommenden 1. Mai, um dies ihren Vorständen klar zu machen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal