Ärztemangel durch Zuwanderung gelindert

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Zahl der in Deutschland gemeldeten ausländischen Ärztinnen und Ärzte ist gegenüber dem Vorjahr um 9,7 Prozent auf 46 721 gestiegen, teilte die Bundesärztekammer Ende April mit. Damit besitzen 11 Prozent der in Deutschland berufstätigen Mediziner eine ausländische Staatsbürgerschaft. Die stärksten Zuwächse gab es mit 746 Ärzten aus Syrien, es folgten Rumänien, Serbien, die Ukraine, Russland und Aserbaidschan. Die meisten ausländischen Ärzte stammen damit aus Rumänien (4285), Griechenland (3118) und Syrien (2895), gefolgt von Österreich (2600). Umgekehrt haben 2050 Kollegen Deutschland im Jahr 2016 den Rücken gekehrt. Die beliebtesten Auswanderungsländer hiesiger Ärzte waren, wie schon in den vergangenen Jahren, die Schweiz (677), Österreich (295) und die USA (112). nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal