Verfassungsschutz blockiert Akten zu Rabbiner-Mord

Berlin. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) verweigert hartnäckig Akteneinsicht zum Mord an dem Rabbiner Shlomo Lewin und seiner Lebensgefährtin. Beide waren am 19. Dezember 1980 in Erlangen erschossen worden. Als mutmaßlichen Täter ermittelte die Polizei den Rechtsextremisten Uwe Behrendt. Er gehörte der »Wehrsportgruppe Hoffmann« an und hat sich angeblich in Libanon das Leben genommen. Behrendt soll ein Alleintäter gewesen sein. Daran gibt es begründete Zweifel. Nach einer längeren juristischen Auseinandersetzung beantragte die »Bild«-Zeitung im Februar Zugang zu den Geheimdienstakten. Das wird verweigert mit Verweis auf Quellen- und Methodenschutz. Dabei beruft sich das BfV auf einen neuen Passus im Bundesarchivgesetz, der erst im Januar beschlossen wurde. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung