Unten links

Während mit Renzi, Tsipras, Macron und Kurz junge Wilde andernorts wie Pilze aus dem Boden schießen, heißt hierzulande seit zwölf Jahren die Antwort auf alle Fragen nach Erneuerung: Angela Merkel. Wäre sie nur die Einzige, die ob Erfahrung, Analysefähigkeit und Sitzfleisch schon wieder beinahe als gesetzt gilt - nun gut. Aber in der deutschen Politik führen junge Politiker - mit einzelnen Ausnahmen - immer noch ein kümmerliches Schattendasein. CSU-Chef Horst Seehofer, längst im Rentenalter, macht lieber bis zum Umfallen weiter, statt einem Jüngeren das Zepter zu übergeben. Als die SPD auf dem letzten Loch pfiff, holte sie den 61-jährigen Martin Schulz - und seit sein erhoffter Durchmarsch gestoppt ist, besinnt man sich auf den nur wenige Jahre jüngeren Matthias Machnig als Wahlkämpfer. Der hat mal Gerhard Schröder gemanagt, aber der ist seit zwölf Jahren schon Kanzler a.D. Es wird nicht mehr lange dauern, bis im Bundestag hilflos von der jungen Garde gesungen wird. oer

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung