Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

»Wussten Sie übrigens«, fragte Herr Mosekund einen Nachbarn, »dass ich Gedanken lesen kann?« - »Tatsächlich?«, entgegnete der Nachbar, »da bin ich aber gespannt.« - »Nun, beispielsweise ist doch diese Schirmmütze, die Sie tragen, komplett albern, Ihrem Alter nicht angemessen, nicht wahr? Und Ihre Turnschuhe: der verzweifelte Versuch, doch noch dynamisch zu wirken. Und dann Ihre angeberische Sonnenbrille, einfach lachhaft.« - »Und das sollen meine Gedanken sein?«, rief der Nachbar empört. »Wieso Ihre?«, fragte Herr Mosekund. »Ich pflege ausschließlich meine eigenen Gedanken zu lesen.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung