Steinbrück stänkert gegen Nachfolger

Kritik an Schulz-Wahlkampf Nahles redet Hartz IV schön

Berlin. Der frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat den aktuellen Spitzenkandidaten Martin Schulz kritisiert: »Ich gebe allen recht, die sagen: Die Konzentration auf die Gerechtigkeit reicht nicht, es muss etwas dazu kommen, das Fortschritt, Zukunftsoptionen verdeutlicht«, sagte er der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. Steinbrück selbst war 2013 als Herausforderer von Angela Merkel gescheitert. SPD-Vizechef Ralf Stegner konterte: »Andere, selbst an ihrer Hybris gescheitert, geben der Partei schlechten Rat. Kurios.«

Schulz selbst versprach, bei einem Wahlsieg etwas gegen die geringere Bezahlung von Frauen zu tun. »Eine SPD-geführte Bundesregierung wird in den ersten 100 Tagen alle notwendigen Initiativen ergreifen (...), um sicherzustellen, dass diese Schande, dass Frauen immer noch schlechter bezahlt werden als Männer, aufgelöst wird«, sagte er.

Arbeitsministerin Andrea Nahles forderte einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor. Nicht Hartz IV sei das Problem, sondern wie es gelinge, die Langzeitarbeitslosigkeit weiter zu verringern, so Nahles auf dem Kirchentag. Agenturen/nd Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung