Wenige Organspenden in Deutschland

Erfurt. Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist nach Angaben der Stiftung Organtransplantation (DSO) im europäischen Vergleich gering. Sie liege seit einigen Jahren zwischen etwa 850 und 900 jährlich, sagte der medizinische Vorstand der Stiftung, Axel Rahmel, am Montag in Erfurt. Die Hoffnung, dass sich die Zahl einige Jahre nach Bekanntwerden der Transplantationsskandale erhole, habe sich bisher nicht erfüllt. 2010 - etwa zwei Jahre vor Bekanntwerden der Transplantationsskandale - habe es noch etwa 1200 Spender gegeben. Bundesweit warten nach DSO-Angaben rund 10 000 Schwerkranke auf eine Organspende. Durchschnittlich drei von ihnen sterben pro Tag, weil es an ausreichenden und passenden Spenden fehlt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung