Vier tödliche Motorradunfälle

Potsdam. Vier Motorradfahrer sind am Wochenende auf Brandenburgs Straßen tödlich verunglückt. Bei Verkehrsunfällen landesweit gab es zudem insgesamt 121 Verletzte. Das teilte die Polizei am Montag mit. Insgesamt zählte die Leitstelle am Wochenende 538 Verkehrsunfälle. Am Freitag kam ein Motorradfahrer auf der B 5 zwischen Arensdorf und Georgenthal (Oder-Spree) ums Leben. Der 49-Jährige stieß mit einem Auto zusammen, das auf die Gegenfahrbahn geraten war. Ein 58-jähriger Biker geriet am Sonnabend in einer Kurve auf der B 156 zwischen Spremberg (Spree-Neiße) und Schwarze Pumpe von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Leitpfosten. Am Sonntag kam ein 35-jähriger Motorradfahrer auf der L 291 bei Niederfinow (Barnim) ums Leben. Er soll mit hoher Geschwindigkeit überholt haben und stieß dann beim Einscheren gegen eine Leitplanke. Ebenfalls am Sonntag starb ein 58-jähriger Motorradfahrer, als ein Auto ihm in Wandlitz (Barnim) die Vorfahrt nahm und die beiden Fahrzeuge kollidierten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung