Bibliotheken unterstützen Heiko Maas

Urheberrecht

  • Lesedauer: 2 Min.

Deutschlands Bibliotheken haben sich hinter das von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) geplante neue Urheberrecht gestellt. Der Entwurf ermögliche den Einsatz von gedruckten Medien in der digitalen Forschung und schaffe endlich Rechtssicherheit für die Büchereien, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten »Frankfurter Appell« zum Auftakt des 106. Bibliothekarstags. Die Kritik von kleinen Verlagen und Zeitungshäusern sei ungerechtfertigt.

Der vom Bundeskabinett beschlossene Entwurf zum Urheberrecht soll im Juni im Bundestag in zweiter und dritter Lesung behandelt werden. In den vergangenen Tagen war das Gesetz in der Union unter Beschuss geraten. Es werde noch »intensiv beraten«, kündigte CDU-Fraktionschef Volker Kauder an. Er forderte einen fairen Interessenausgleich zwischen den Ansprüchen der Wissenschaft und dem Schutz des geistigen Eigentums. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hatte das Gesetz dagegen als Anpassung an die digitalen Erfordernisse begrüßt.

Nur mit Hilfe des Gesetzes könnten Bibliotheken für Studierende weiterhin Scans von gedruckten Büchern anbieten, sagte Konstanze Söllner, Vorsitzende des Vereins Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VDB). Dies sei auch im Interesse der Verlage, weil die Lehrenden an Hochschulen sonst auf andere Materialien auswichen. Das Gesetz sieht für die Scans eine Pauschalvergütung vor.

In Frankfurt kommen bis zum Freitag rund 3500 Bibliothekare zusammen. Der Bibliothekstag gilt als größter Fachkongress in Europa. dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal