Werbung

Strom ohne Braunkohle

  • Lesedauer: 1 Min.

Potsdam. Angesichts der Absage an frühere Pläne für neue Braunkohletagebaue in der Lausitz pochen die Freien Wähler weiter auf ein neues Energiekonzept des Landes. Es sei Zeit für ein komplettes Umdenken, sagte der Landtagsabgeordnete Péter Vida am Dienstag. Die bisherige Energiestrategie der rot-roten Regierung setze zu sehr auf Braunkohle und Windkraft, hieß es. Dabei habe die Lausitzer Energie AG, die Tagebaue und Kraftwerke 2016 vom Energiekonzern Vattenfall übernahm, die Absichten für neue Tagebaue eingedampft. Damit sei ein Ende des Braunkohleabbaus absehbar. Die Freien Wähler sehen die Windkraft kritisch, so dass aus ihrer Sicht die Energiestrategie gescheitert ist. Sie sprechen sich dafür aus, mehr Erdgas zu verwenden. Sie hatten schon in der Vergangenheit ein neues Energiekonzept gefordert. Allerdings ohne Erfolg. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal