Dörfer für den Weltfrieden

Andreas Fritsche über eine Aktion aus Westbrandenburg

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Wenn sich Gemeindevertreter in die Außenpolitik einmischen, so wirkt dies schnell komisch. Kommunalpolitiker sollten lieber auf Wärmedämmung am Rathaus achten, als etwa Anträge zu stellen, der Bürgermeister solle beim Land darauf hinwirken, dass dieses den Bund auffordert, sich international für den Klimaschutz einzusetzen. Der Weltfrieden ist auf kommunaler Ebene durch freundschaftliche Bande per Städtepartnerschaft sicher wirksamer zu fördern als durch Resolutionen für eine kernwaffenfreie Erde.

Doch was ist zu tun, wenn die Bundesrepublik Verhandlungen über eine atomwaffenfreie Welt ablehnt, für die 123 andere Staaten gestimmt haben? Dann bleibt nur übrig, Druck von unten zu machen. Dabei ist es völlig egal, ob sich die Argumentation mit der kommunalen Daseinsvorsorge eventuell ein bisschen an den Haaren herbeigezogen anhört. Denn Frieden muss man mit weniger Waffen schaffen. Atomsprengköpfe sind Teufelszeug. Ihre angeblich abschreckende Wirkung hat konventionelle Kriege nicht ausgeschlossen. Es ist nur die allerschlimmste Gefahr eines vernichtenden Atomkriegs dazugekommen. Genau darum ist die Friedensaktion von Bernd Lachmann aus Potsdam-Mittelmark richtig und wichtig, zumal sie eine mobilisierende Komponente hat.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung