Griechischer Appell an die EU

Deutschland weiter gegen Schuldenerleichterungen für Athen

  • Lesedauer: 1 Min.

Luxemburg. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht weiter keine Notwendigkeit, jetzt schon konkrete Zusagen an Griechenland für Schuldenerleichterungen zu machen. Über die Frage werde wie vereinbart gesprochen, wenn das Hilfsprogramm für Athen im kommenden Jahr abgeschlossen sei, sagte Schäuble am Donnerstag beim Treffen der Euro-Finanzminister in Luxemburg. Er zeigte sich gleichzeitig »zuversichtlich«, dass dort eine Einigung über die Auszahlung weiterer Milliarden an Athen möglich sei.

Athen braucht aus seinem europäischen Kreditprogramm bis Juli weitere 7,5 Milliarden Euro, um Schulden zurückzuzahlen. Sonst droht dem Land erneut der Staatsbankrott. Schon im Mai war eine Einigung aber am Streit um Schuldenerleichterungen gescheitert. Griechenland verlangt bei den Schulden sofort eine Entscheidung und wirft Schäuble vor, sich nicht an Absprachen zu halten. Schäuble konterte am Donnerstag, er halte sich an die Vereinbarung der Eurogruppe vom Mai 2016. AFP/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal