Sozialverband: Der Unmut wächst

SoVD kritisiert »inhaltsleeren Schlafwahlkampf« / Menschen erwarten »klare Positionen zu den zentralen sozialen Fragen«

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Sozialverband SoVD hat den »inhaltsleeren Schlafwahlkampf« der Parteien vor der Bundestagswahl kritisiert und befürchtet, die Demokratie könnte dadurch Schaden nehmen. Verbandspräsident Adolf Bauer sagte der »Neuen Osnabrücker Zeitung«, die Taktik, »einen inhaltsleeren Schlafwahlkampf zu führen, mag aus der Sicht mancher Parteimanager bis zum Wahltag aufgehen. Aber das ist ein gefährlicher Trugschluss«. Die Wähler würden in Wahrheit »klare Positionen zu den zentralen sozialen Fragen« erwarten. Insbesondere die Zukunft der Rente gehört nach Bauers Ansicht spätestens jetzt auf die politische Agenda.

Im Sozialverband sei zunehmend zu spüren, »dass der Unmut unserer Mitglieder wächst«, sagte Bauer. Die Organisation hat 560.000 Mitglieder. »Wer ökonomisch im Nachteil ist, der hat eine ganz besonders stark ausgeprägte Wahrnehmung dafür, ob sich die Parteien in einem glaubhaften Wettstreit über bestmögliche Lösungen befinden.« Es entstehe derzeit aber »der Eindruck, dass es vielen Parteien weniger um Überzeugungsarbeit, sondern im besten Fall darum geht, die Wähler überhaupt für die Wahl zu motivieren«. Der SoVD befürchtet, dass vor allem einkommensschwache Wählergruppen das Interesse an Politik verlieren und warnt vor einer »schleichenden Entpolitisierung«. Agenturen/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal