Heiße Luft

Man mag es als eine schöne Pointe bezeichnen, dass der Internationale GermanCup für Heißluftballone ausgerechnet am Wochenende der Bundestagswahl läuft - über die gasförmigen Aggregatzustände von Politikerreden und die himmelschreiende Flüchtigkeit von Wahlversprechen könnte man an dieser stelle viele Anmerkungen machen. Aber so ein Wettbewerb für Heißluftballone ist auch für sich genommen eine schöne Sache: Die Gefährte sehen aus wie Clowns, Seepferdchen oder Meerschweinchen - und müssen bei täglichen Fahrten rund um Pforzheim verschiedene Aufgaben meistern. Wie man erfährt, geht es um Rennen, um das Abwerfen von Sandsäcken über markanten Punkten und um das Erreichen bestimmter Höhen. Das wiederum hat das Heißluftballonfahren mit der Parteipolitik gemeint - dort wird auch allerlei versucht, das Ergebnis zu steigern. Die PDS hatte dazu im Wahlkampf vor inzwischen vielen Jahren übrigens einen - genau: Heißluftballon im Einsatz. Ob der auch einen German Cup gewonnen hätte, ist leider nicht bekannt. nd

Foto: dpa/Uli Deck

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung