Air Berlin wird zerschlagen

Gläubiger verhandeln vor allem mit dem deutschen Marktführer Lufthansa

Berlin. Nach der grundsätzlichen Entscheidung über die Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin beginnt nun die Detailarbeit. Die Verhandlungen mit bevorzugten Bietern werden Airlinechef Thomas Winkelmann sowie der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus und Sachwalter Lucas Flöther fortführen, teilte Air Berlin am Freitag mit. Am kommenden Montag soll dann der Aufsichtsrat über die Angebote beraten.

Wie am Donnerstagabend nach Sitzungen der Gläubigerausschüsse zu erfahren war, hat die Lufthansa große Chancen auf eine Übernahme weiter Teile der Airline. Die Gläubiger verhandeln exklusiv mit dem deutschen Marktführer über den Verkauf der Tochter Niki und weiterer Teile. Lufthansa will etwa 80 Mittel- und Kurzstreckenmaschinen kaufen. Kleinere Teile könnten dem Vernehmen nach an die britische Easyjet und die Thomas-Cook-Tochter Condor gehen. Die Verhandlungen sollen bis zum 12. Oktober dauern. Parallel läuft bis 6. Oktober die Gebotsfrist für die Techniktochter von Air Berlin. dpa/nd Seite 8

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung