Combat-18-Mitglieder trainierten in Tschechien

Polizisten entdecken verbotene Munition in Autos

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Am 24, September, dem Tag der Bundestagswahl, haben Anti-Terror-Spezialisten der GSG 9 am Grenzübergang im bayerischen Schirnding zwölf Rechtsextremisten abgefangen, die von einem Waffentraining in Tschechien zurückkehrten. Das berichtet die »Süddeutsche Zeitung« am Freitag. Die Gruppe wird Combat 18 zugerechnet. Dabei handelt es sich um den bewaffneten Arm des Neonazi-Netzwerks »Blood an Honour«, das in Deutschland verboten ist. Bei der Durchsuchung der Autos fand die Polizei teils verbotene Munition. Zwei Verfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz wurden eingeleitet.

Die Mitglieder der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), deren Auffliegen sich am Samstag zu sechsten Mal jährte, hielten stets engsten Kontakt zu den beiden militanten, europaweit aktiven Nazi-Gruppierungen. Mehrfach hatten Medien, darunter »nd«, über Schießtraining-Fahrten militanter Rechtsextremer nach Tschechien berichtet. Der jüngste Fall ist ein Beleg für die weitere Existenz extrem gefährlicher Netzwerke. hei

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung