Löwenzahn zu Kautschuk in Anklam

Anklam. Der Reifenhersteller Continental erforscht in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) den Russischen Löwenzahn zur Gewinnung von Naturkautschuk für die Reifenherstellung. Am Montag startete das Unternehmen den Bau der Forschungsanlage »Taraxagum Lab Anklam«. In der mit Extraktionsanlagen und Analyselabors ausgestatteten Forschungsstätte soll ab Herbst 2018 das bislang im kleinen Labormaßstab erprobte Verfahren weiterentwickelt werden, sagte Continental-Manager Andres Topp. Der Reifenhersteller investiert rund 35 Millionen Euro in den Standort mit künftig 20 Arbeitsplätzen, davon kommen 11,6 Millionen Euro vom Land. Die Anbaufläche von aktuell etwa 15 Hektar rund um die Peenestadt soll in den kommenden Jahren auf bis zu 800 Hektar ausgeweitet werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung