Leben, ein Boxkampf

Aya Cissoko über Migranten aus Mali in Paris

  • Von Manfred Loimeier
  • Lesedauer: 2 Min.

Bekannt geworden ist die 1978 geborene Aya Cissoko als Boxerin, als Europa- und Weltmeisterin zuletzt im Jahr 2006. 2011 veröffentlichte sie ihre Autobiografie »Danbé«, was in ihrer malischen Herkunftskultur so viel wie Würde meint. Nun ist sie unter dem Titel »Ma« auf Deutsch erschienen, erzählt die Autorin doch vom Leben ihrer Mutter. Zwar wird das Buch als Roman verkauft, aber eigentlich ist es eine erzählerische Hommage sowie eine Kulturreflexion.

Im Grunde nimmt Cissoko die mütterliche Biografie zum Anlass, um über zumindest drei interkulturelle Themen zu schreiben. Zum einen geht es sowohl um die Selbstbestimmung einer Witwe in der hierarchisch-patriarchalen Gesellschaft der Bambara, einer Volksgruppe in Mali, als auch um die Selbstbehauptung dieser alleinerziehenden Mutter in der Migrantenwelt von Paris, wo sie ihren Kindern ein besseres Leben und den Verwandten in Afrika zusätzlich Unterstützung und Hilfe geben will.

Zum anderen wird von der Selbstfindung einer jungen Afrikanerin erzählt, die in Paris als Französin geboren wird und sich zwischen der ethischen Regelwelt ihrer Eltern aus Mali und den Normen und Codes des französischen Alltagslebens zurechtfinden muss.

Dass das nicht einfach ist und Spuren in der Psyche der Erzählerin Aya hinterlässt, ist offenkundig - doch wie tief diese Irritationen gehen, lotet die Autorin in ihrem Buch nicht aus. Schließlich geht es Cissoko nicht um ein Selbstporträt, sondern darum, zu zeigen, wie sich ein Individuum im Geflecht verschiedener und durchaus nicht gleichlautender gesellschaftlicher Erwartungshaltungen zurechtfinden und durchsetzen muss.

Die Mutter zerbricht daran letztlich körperlich. Die Tochter sucht, wen wundert’s, lange Zeit im Boxen Durchschlagkraft und Anerkennung. Schließlich findet Aya ihre Mitte, was dem Buch freilich kein versöhnliches, aber doch ein hoffnungsvolles Ende gibt.

Und es zeigt in der augenblicklichen Debatte um Zuwanderung, dass es immer um Menschen und menschliche Normen geht, nie nur um Personen, die man abstrakt Migranten nennt.

Aya Cissoko: Ma. Roman. Aus dem Französischen von Beate Thill. Wunderhorn Verlag, 189 S., geb., 24,80 €.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung