Verfilzte Nanoröhren als tragendes Material

Extrem leicht, elektrisch besonders leitfähig und stabiler als Stahl: Nanoröhren aus Kohlenstoff wären ein perfektes Material. Doch sie lassen sich recht schlecht mit anderen Materialien verbinden. Materialforscher der Universitäten Kiel und Trento (Italien) haben dafür einen Trick gefunden, mit dem sich die winzigen Röhren so mit anderen Materialien verbinden lassen, dass sie ihre charakteristischen Eigenschaften behalten. Die feinen Röhrchen werden zu einem stabilen Netzwerk »verfilzt«. Die Wissenschaftler stellten das Verfahren jetzt im Fachblatt »Nature Communications« (DOI: 10.1038/s41467-017-01324-7) vor. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung