Bund gibt Verkaufspläne für Köln/Bonn nicht auf

Köln. Ein Verkauf der Bundesanteile am Flughafen Köln/Bonn ist nicht grundsätzlich vom Tisch. Das sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Montag. Ein für den 29. November geplantes Gespräch mit den anderen Eigentümern sei zwar verschoben. »An der grundsätzlichen Haltung der Bundesregierung hat sich aber nichts geändert«, sagte er auf dpa-Anfrage. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte zuvor dem »Kölner Stadt-Anzeiger« gesagt: »Auf meine Bitte hin hat der amtierende Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) am Wochenende alle Bundesaktivitäten bis auf Weiteres gestoppt.« Das Bundesfinanzministerium hatte am Freitag mitgeteilt, dass der Bund einen Verkauf seiner Anteile am Flughafen prüfe. Land, Bund und die Stadt Köln halten jeweils ein knappes Drittel der Gesellschafteranteile am zweitgrößten NRW-Airport. Kleinere Anteile halten Bonn sowie der Rhein-Sieg-Kreis und der Rheinisch-Bergische Kreis. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung