Weitere Tranche für Athen

Griechenland soll für Kredite vier große Kraftwerke privatisieren

Athen. Die griechische Regierung und Vertreter der Geldgeber haben eine vorläufige Einigung zur Auszahlung der nächsten Tranche aus dem europäischen Kreditpaket erzielt. Bei den Gesprächen in Athen habe es »auf Fachebene eine Einigung in allen Fragen« gegeben, sagte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos am Samstagabend in Athen. Von Seiten der Geldgeber wurde dies bestätigt. Seit Dienstag hatten die Unterhändler der Geldgeber und der griechischen Regierung in Athen beraten. Die endgültige Entscheidung über die nächste Auszahlung sollen die Euro-Finanzminister am 22. Januar treffen.

Die Freigabe der Hilfsmittel hatten die Geldgeber davon abhängig gemacht, dass Griechenland 95 Zusagen erfüllt - unter anderem Maßnahmen im öffentlichen Dienst und im Sozialwesen. Vier der wichtigsten Kraftwerke der staatlichen Elektrizitätsgesellschaft sollen 2018 privatisiert werden. Die Gewerkschaft der Elektrizitätsgesellschaft kündigte Streiks an, um den Verkauf zu verhindern. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung