Minister fordern neues Entschädigungsgesetz

  • Lesedauer: 1 Min.

Potsdam. Opfer terroristischer Gewalttaten oder sonstiger Gewaltexzesse sollten nach Ansicht der Ländersozialminister künftig vom Staat bessere Hilfe- und Unterstützungsleistungen bekommen. Für die Entschädigung von Terroropfern müssten »einfachere, unbürokratischere Lösungen« gefunden werden, sagte Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (LINKE) zum Abschluss der Sozialministerkonferenz am 7. Dezember in Potsdam. Brandenburg hat in diesem Jahr den Vorsitz inne. Für das Entschädigungsrecht ist der Bund zuständig. Zur Armutsbekämpfung beschlossen die Sozialminister der Länder außerdem erste Schritte zur Einführung einer Kindergrundsicherung. Dazu soll eine Arbeitsgruppe im nächsten Jahr ein Konzept entwickeln. Parallel dazu sollen die schon bestehenden kindbezogenen Leistungen, insbesondere Kindergeld und Kinderzuschlag, bis zur möglichen Einführung einer Kindergrundsicherung verbessert werden, hieß es. epd/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal