Russland weist US-Vorwürfe zurück

Moskau. Russland hat US-Vorwürfe zur angeblichen Nicht-Erfüllung der Vereinbarungen über nukleare Mittelstreckensysteme als haltlos bezeichnet. »Die Anschuldigungen sind absolut unbegründet«, sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge am Samstag. Es gebe keine Beweise, dass Moskau den sogenannten INF-Vertrag durch die Entwicklung eines neuen Systems verletze. Zuvor hatte das US-Außenministerium in einer Stellungnahme angekündigt, Russland mit Maßnahmen zur Einhaltung drängen zu wollen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung