Werbung

Erneut Warnstreik bei Charité-Tochter CFM

Beschäftigte des Unternehmens Charité Facility Management (CFM) protestierten am Montag vor einem Gebäude, in der der Aufsichtsrat von Europas größter Universitätsklinik tagte. Die Streiks der Beschäftigten der Charité-Tochter fanden vor dem Hintergrund statt, dass die Geschäftsführung der CFM eine Tariferhöhung blockiert. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte jüngst erklärt, dass bei der CFM ein Grundlohn von elf Euro eingeführt werden soll. Mit dieser Übergangslösung sollte die Zeit überbrückt werden, in der noch private Eigentümer bei der Charité-Tochter beteiligt sind. Wie berichtet, soll das Facility-Management ab 2019 rekommunalisiert sein, so will es Rot-Rot-Grün.

Doch die amtierende CFM-Geschäftsführung soll laut ver.di eine Laufzeit des Tarifvertrags bis 30. Juni 2020 gefordert haben. Damit sollte eine Tariferhöhung ab Dezember 2017 blockiert werden, hieß es. »Leider müssen wir an der CFM immer wieder einen Widerspruch zwischen den öffentlichen Ankündigungen des Senats und der Realität am Verhandlungstisch feststellen«, sagte der zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretär Kalle Kunkel. Und: Es fehle der Politik gegenüber den Tochterunternehmen entweder die Durchsetzungsfähigkeit oder der Durchsetzungswille, um die Versprechen auch umzusetzen. mkr Foto: nd/Ulli Winkler

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung