• Politik
  • Seenotretter von Sea Watch blicken zurück

Entferntes Ziel

2017 wandelte sich das Bild der Seenotretter in der Öffentlichkeit - ein Sea-Watch-Jahresrückblick

  • Frank Dörner, Sea Watch
  • Lesedauer: 3 Min.

Als Sea-Watch 2015 das erste Mal in See stach, um Menschen aus dem Mittelmeer zu retten, sollte es eine Übergangslösung sein. Wir wollten nicht zusehen, wie Menschen ertrinken, weil staatliche Stellen ihrer Verantwortung nicht nachkamen. Unser Ziel war es, Leben zu retten und dass die Staaten der Europäischen Union irgendwann unsere Aufgabe übernehmen würden. Das Jahr 2017 hat uns von diesem Ziel weiter entfernt, als wir es damals gewesen sind. Statt eine eigene Mission für Seenotrettung ins Leben zu rufen, baut die Europäische Union die Aktivitäten mit der so genannten libyschen Küstenwache (LYCG) aus. Schiffe, Elektronik, Ausbildung, Absprachen - die EU forciert seinen südlichen Nachbarn wie es nur geht. Es ist tragisch, dass dieses Engagement nicht, wie beabsichtigt, zu einer Professionalisierung der LYCG geführt hat.

Schon 2016 kam es zu gefährlichen Zwischenfällen durch Einwirkung der LYCG, bei denen Menschen zu Tode kamen. So auch dieses Jahr. Erstmalig im Mai wurde es für Sea-Watch bedrohlich, als ein Schiff der LYCG nur knapp am Bug der Sea-Watch 2 vorbeifuhr und so einen gefährlichen Unfall riskierte. Im August enterte die so genannte libysche Küstenwache mit Waffengewalt ein Schiff der spanischen Organisation «Pro activa open arms». Nach zwei Stunden verließen sie das Boot, es gab glücklicherweise keine Verletzten. Im November schossen libysche Soldaten in Richtung einer Fregatte der deutschen Marine. Libyen entschuldigte sich später dafür. Im gleichen Monat ereignete sich erneut ein tödlicher Vorfall. Ein Schiff der so genannten libyschen Küstenwache preschte in einen Rettungseinsatz der Sea Watch 3 hinein. Die Soldaten schlugen und verletzten mehrere Menschen und sorgten für Chaos. Mindestens fünf Menschen kamen dabei ums Leben.

Trotz dieser Skandale hält die Europäische Union an der Zusammenarbeit fest. Es geht ihr offenbar nicht darum, Menschenleben zu schützen. Das zeigt auch der Umgang mit den Rettungsorganisationen auf dem Mittelmeer. Die italienische Staatsanwaltschaft strengte mehrere Verfahren wegen des Verdachts des Menschenschmuggels gegen Seenotrettungsorganisationen an. Die Grenzschutzagentur Frontex erhob ähnliche Vorwürfe. In der Öffentlichkeit wandelte sich aufgrund dieser falschen Unterstellungen im Laufe des Jahres das Bild der Seenotrettungsorganisationen. Aus den Helden im Kampf für Menschenrechte wurden Störenfriede, die s