Organspende – das bange Warten

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Niere, Leber oder Herz: Mehr als zehntausend Menschen in Deutschland brauchen ein lebensrettendes Spenderorgan. Sie warten oft jahrelang – viele vergeblich. Auch 20 Jahre nach Einführung des Transplantationsgesetzes sind die Spenderzahlen rückläufig. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Soziales: Zuschüsse der Pflegeversicherung können mehrmals genutzt werden. Die Kinder hatten ihrer Mutter vor Jahren mit finanzieller Unterstützung der Pflegekasse das Untergeschoss ihres Hauses altersgerecht umbauen lassen: Die Türen wurden verbreitert, die Schwellen entfernt, eine bodengleiche Dusche eingebaut. Nun aber trat eine neue Situation ein. Die Mutter war schwer gestürzt und benötigte auf Dauer einen Rollstuhl. Bei den damaligen Umbauten wurde aber der Hauseingang nicht berücksichtigt. Nun sind die Stufen für den Rollstuhl unüberwindbar, so dass eine Rampe her musste. Eine »Maßnahme« umfasst laut Gesetz alle Umbauten, die aufgrund des aktuellen Hilfebedarfs gleichzeitig erforderlich sind. Verändert sich der Hilfebedarf, kann also der Zuschuss erneut für eine weitere »Maßnahme« beantragt werden. Dies kann formlos geschehen, muss jedoch vor Beginn der Umbauten erfolgen. Weitere Einzelheiten im nd-ratgeber.

Arbeit: Hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf ein Zwischenzeugnis? Ein Zwischenzeugnis gibt ein wertvolles Feedback zur eigenen Arbeitsleistung. Doch für den Arbeitgeber bedeutet das Ausstellen einer solchen Beurteilung einen deutlichen Mehraufwand. Doch in welchen Fällen steht Arbeitnehmern ein Zwischenzeugnis zu? Antworten gibt der nd-ratgeber.

Wohnen: Untervermietung – was alles zu beachten ist. Gute Gründe, um unterzuvermieten, gibt es viele: Bei manchen ist das Haushaltsbudget knapp und die Wohnung zu groß. Bei anderen erfordert der Beruf einen längeren Aufenthalt fern des Heimatorts. Unterstützung zu haben bei den täglichen Verrichtungen kann ein weiterer Beweggrund sein. Oder dass etwas Leben in die Bude kommt, wenn man allein ist. Gelegentlich spielt auch das Bedürfnis eine Rolle, anderen zu helfen, etwa Geflüchteten oder Studierenden. Wichtige Information gibt der nd-ratgeber.

Grund und Haus: Nachtrag zu Neues im Jahr 2018 - wichtig für Hauseigentümer. Von Heizen mit erneuerbaren Energien bis zu Energieausweisen und Netzentgelten – Hauseigentümer und Immobilienbesitzer müssen einiges beachten. Im nd-ratgeber sind wichtige Informationen zusammengefasst.

Familie und Steuern: Erbrecht - Erbfolge in einer Patchworkfamilie. Jeder möchte, dass das Erbe einmal in die richtigen Hände fällt. Trotzdem kümmern sich nur die wenigsten um ihren Nachlass. So werden wahrscheinlich die meisten Patchworkfamilien überrascht sein, wer das Erbe erhält, wenn kein Testament oder Erbvertrag vorhanden ist. Weitere Einzelheiten lesen Sie im nd-ratgeber.

Geld und Versicherung: Self Storage-Anbieter - Wichtig zu wissen über den »Keller auf Zeit«. Wohnung klein, Keller feucht: In vielen Städten ist Stauraum Mangelware. Flexibel anmietbare Lagerflächen sind dann eine gute Lösung. Wie funktioniert »Self Storage« (»Selbstlagerung«) und wie das eingelagerte Hab und Gut im Schadenfall abgesichert? Expertentipps im nd.-rageber.

Verbraucherschutz: Wie kann man sich vor Liebesbetrügern schützen? Ein neues Jahr – ein neues Glück und die große Liebe? Nicht wenige flirten im Internet. Das kann teuer werden. Denn Betrüger tummeln sich im Netz. Sie gaukeln im Internet die große Liebe vor und bringen ihre Opfer dazu, große Summen zu überweisen. Über die betrügerischen Machenschaften informieren Verbraucherschützer in nd-ratgeber.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal