Minister Lies zeigt Härte gegenüber dem Wolf

  • Lesedauer: 1 Min.

Hannover. Konsequenter als sein grüner Vorgänger Stefan Wenzel will Niedersachsens neuer Umweltminister Olaf Lies (SPD) offensichtlich gegen Wölfe vorgehen, die Menschen und Nutztiere gefährden. Eine neue Verordnung, so hat der Politiker gegenüber dem NDR angekündigt, soll Ausnahmen vom Artenschutzrecht in puncto Wolf definieren - also auch, unter welchen Voraussetzungen einzelne Wölfe oder auch ganze Rudel abgeschossen werden dürfen. Etwa dann, wenn sie Schafe reißen, die durch das Beweiden der Deiche zum Hochwasserschutz beitragen, oder wenn sie rudelweise über Rinder herfallen. Lies will jetzt nach Brüssel reisen und sich sich auf Europa-Ebene dafür einsetzen, dass der Wolf im Artenschutzrecht künftig »anders behandelt wird« als die übrigen gesetzlich geschützten Tiere. haju

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal