Fleischerzeugung ging 2017 deutlich zurück

Zahl der geschlachteten Tiere sank um 2,6 Prozent auf knapp 57,9 Millionen Lebewesen

  • Lesedauer: 1 Min.

Wiesbaden. Deutschlands Schlachthöfe haben im vergangenen Jahr weniger Tiere getötet. Mit insgesamt 8,11 Millionen Tonnen Fleisch sank die Erzeugung gegenüber dem Jahr zuvor um 2,0 Prozent oder 167.000 Tonnen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. 2016 war mit 8,28 Millionen Tonnen noch ein Höchstwert erreicht worden.

Produziert wurde wie schon in der Vergangenheit trotz eines Rückgangs vor allem Schweinefleisch. Die Zahl der geschlachteten Tiere sank um 2,6 Prozent auf knapp 57,9 Millionen. Die Schweinefleisch-Erzeugung verringerte sich um rund 127.600 Tonnen auf 5,45 Millionen Tonnen.

Auch die Rindfleisch-Produktion war rückläufig. 3,5 Millionen Tiere wurden in den gewerblichen Unternehmen geschlachtet, das waren 3,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Schlachtmenge sank um 2,3 Prozent auf 1,12 Millionen Tonnen.

Die Menge an Geflügelfleisch war mit 1,51 Millionen Tonnen im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent niedriger. Zwar wurde etwas mehr Jungmast-Hühnerfleisch erzeugt. Unter anderem sank aber die Produktion von Enten- sowie Fleisch von Truthühnern. dpa/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal