475 Terrorverdächtige in Nigeria freigelassen

  • Lesedauer: 1 Min.

Genf. Ein nigerianisches Sondergericht hat 475 Terrorverdächtige aus Mangel an Beweisen freigelassen. Einige von ihnen seien seit sieben Jahren in Haft gewesen, berichtete die nigerianische Tageszeitung »Daily Trust« am Montag unter Berufung auf das Justizministerium. Gegen keinen von ihnen habe die Staatsanwaltschaft Beweise vorlegen können, die eine Verbindung mit der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram belegten. In dem umstrittenen Massenprozess gegen mehr als 700 Terrorverdächtige in Nordnigeria sind bislang nur 20 Angeklagte schuldig gesprochen worden. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte kritisiert die Verfahren und fordert faire Prozesse für die Angeklagten. epd/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal