Werbung

Hunderte bei Enthüllung des Mahnmals für Burak

Eine fast zwei Meter hohe Bronzeskulptur erinnert seit Sonntag nahe dem Tatort an den vor sechs Jahren ermordeten Burak Bektaş. Bis zu 500 Menschen zogen zuvor durch Neukölln, um dem Mordopfer zu gedenken und für eine konsequente Aufklärung der Tat zu demonstrieren. Der unbekannte Täter war am 5. April 2012 unvermittelt vor dem Krankenhaus Neukölln aufgetaucht und schoss. Bektaş starb, zwei andere Männer wurden lebensgefährlich verletzt.

Die »Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş« begleitet seither kritisch die polizeilichen Ermittlungen. Sie drängt darauf, Hinweise auf ein rassistisches Tatmotiv in die Ermittlungen einzubeziehen. Jahrelang hatte sich die Initiative zudem für einen Gedenkort eingesetzt. Die Bronzeskulptur mit dem Namen »Algorithmus für Burak und ähnliche Fälle« wurde von der inzwischen verstorbenen Künstlerin Zeynep Delibalta gestaltet. 50 000 Euro an gesammelten Spenden ermöglichten die Aufstellung. Bisher erinnerte dort eine Gedenktafel an den nach wie vor nicht aufgeklärten Mord.

Verwandte des Opfers, Anwälte und die Initiative kritisieren Polizei und Staatsanwaltschaft und werfen ihnen vor, zu wenig in Richtung eines rassistischen Tatmotivs und eines möglichen Neonazis als Täter ermittelt zu haben. Die Behörden weisen die Kritik seit Jahren zurück.

Foto: RubyImages/Florian Boillot

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung