Pflegende Angehörige vermissen Infos

Ein Jahr nach der Pflegereform fühlen sich Betroffene und Angehörige nicht gut über Leistungen der Pflegeversicherung informiert. Das geht aus einer Untersuchung des Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hervor.

Mit Einführung der Pflegestärkungsgesetze hatte der Gesetzgeber umfangreiche Leistungsausweitungen in der Pflege beschlossen, auch um die etwa 4,7 Millionen pflegenden Angehörigen zu entlasten. Doch nach der vorliegenden Untersuchung von über 900 Angehörigen im Alter von 40 bis 85 Jahren fühlen sich 33 Prozent der Befragten über die Leistungen der Pflegeversicherung für die von ihnen versorgten Pflegebedürftigen nicht sehr gut informiert - bei den Leistungen für sich selbst sind es sogar 44 Prozent.

Zwar wussten 90 Prozent von den Pflegereform, nahmen aber die Leistungsausweitungen nur bedingt wahr und nutzten sie teilweise nicht. Das gilt speziell für den monatlichen Entlastungsbetrag von 125 Euro in der häuslichen Pflege, der von 70 Prozent der Befragten nicht in Anspruch genommen wird. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung