EU beschwert sich bei WTO über USA

Begründung für die Zölle entspreche nicht den Tatsachen

Genf. Im Streit um US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte hat die EU die Welthandelsorganisation WTO eingeschaltet. In einem am Montag veröffentlichten Papier beschwert sich die EU über die US-Maßnahme und verlangt ein Schlichtungsverfahren. Als Grund nennt die EU die Begründung der USA für die Zölle. Nach EU-Auffassung wurden sie nicht wie von Washington behauptet aus Sicherheitsgründen, sondern zum Schutz von US-Firmen vor ausländischer Konkurrenz verhängt. Als Schutzmaßnahmen hätten die Zölle bei der WTO gemeldet werden müssen, so die EU. Die EU strebte das Verfahren an, obwohl ihre Mitglieder bislang von den Zöllen ausgenommen sind.

Unterdessen öffnet China seinen Automarkt für ausländische Hersteller und hebt dafür den Zwang zur Beteiligung einheimischer Firmen auf. Bis 2022 würden »alle Restriktionen aufgehoben«, teilte die zuständige Kommission mit. China geht damit im Handelsstreit mit den USA weitere Kompromisse ein. Agenturen/nd Kommentar Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung