Behörde prüft mögliche Scheinehen

  • Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Ausländerbehörde soll einem Medienbericht zufolge von Urkundenfälschung und Betrug mit Aufenthaltstiteln gewusst haben. Eine sechsköpfige Bande soll mithilfe gefälschter Dokumente und fingierter Ehen mehr als 200 Nigerianern eine so genannte EU-Aufenthaltskarte besorgt haben. Die mutmaßliche Betrugsserie mit Scheinehen zwischen Männern aus Nigeria und Frauen aus Portugal wurde von der Berliner Polizei schon im vergangenen Jahr aufgedeckt. Am 25. Mai begann vor dem Berliner Landgericht ein Prozess gegen fünf Frauen und einen Mann.

Nun steht die Ausländerbehörde im Verdacht, entsprechende Warnungen ignoriert zu haben. Nach Recherchen des Senders rbb soll die Behörde »trotz interner Hinweise ihrer Mitarbeiter« das Vorgehen jahrelang ermöglicht haben. Die Berliner Senatsinnenverwaltung wies den Vorwurf gegenüber der Deutschen Presse-Agentur zurück. Sprecher Martin Pallgen erklärte jedoch, die Behörde werde nun alle bekannten Fälle erneut überprüfen. »Bislang sind der Ausländerbehörde 173 Fälle bekannt. Diese werden nun alle vorgeladen und angehört«, sagte Pallgen am Dienstag. »Sollte sich herausstellen, dass sie ihren Aufenthalt betrügerisch erschlichen haben, wird ihnen der EU-Aufenthaltstitel aberkannt. Ihnen droht die Abschiebung in ihr Herkunftsland.«

Im September 2017 war der Fall bekannt geworden. Die Frauen sollen in Portugal angeworben worden und für einige Tage nach Berlin geflogen sein, um mit den in Nigeria gefälschten Eheurkunden zur Ausländerbehörde zu gehen. Anschließend reisten sie wieder zurück in ihre Heimat. Auf legalem Weg ist es den wenigstens Nigerianern möglich, in Deutschland zu bleiben. Die meisten Asylanträge werden abgelehnt.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal