USA verurteilen Hacker wegen Yahoo-Angriffs

San Francisco. Die US-Justiz hat einen 23-Jährigen wegen Beteiligung an einem Hackerangriff auf den Internetkonzern Yahoo im Jahr 2014 zu fünf Jahren Haft verurteilt. Zudem muss der aus Kasachstan stammende Mann eine Strafe zahlen, die »all seinen verbliebenen Besitz« umfasst, wie das Justizministerium mitteilte. Die USA werfen ihm vor, im Auftrag russischer Agenten gehandelt zu haben. Yahoo war zwischen 2014 und 2016 zum Ziel von Cyberangriffen geworden, die Konten von 500 Millionen Nutzern betrafen. Dabei hätten »Mitglieder eines ausländischen Geheimdienstes kriminelle Hacker angeleitet und gestärkt«, sagte FBI-Ermittler John Bennett. Russland weist die Vorwürfe zurück. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung