Jugendlicher soll Notruf missbraucht haben

Ein 17 Jahre alter Jugendlicher soll den Fehlalarm an einer Grundschule in Gesundbrunnen ausgelöst haben. »Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen eröffnet«, sagte ein Behördensprecher am Mittwochmorgen. Der Jugendliche wohnt den Angaben zufolge in der Nähe der Schule. Ob er dort auch Schüler war, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Ob der Jugendliche den Notfall wirklich vorgetäuscht hat, müssten nun die Ermittlungen ergeben, hieß es. Der Missbrauch von Notrufen kann mit einer Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe bestraft werden. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:
  • ndPodcast
    Eine Rückschau vorm nahenden Rote Brause Jubiläum / Außerdem: Protest gegen Humboldt-Forum / Durchsuchungen wegen rassistischer Polizeichats / Berliner Mieter*innengewerkschaft verklagt Blaczko-Immobilien
    • Länge: 00:14:26 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung