Werbung
  • Politik
  • Europäischer Drogenberichts 2018

Europäer schnupfen mehr Kokain

Laut EU-Bericht bleibt Cannabis aber Lieblingsdroge

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 3 Min.

»Der Mann neben dir im Zug hat es erst heute Morgen wieder genommen, um wach zu werden, und der Fahrer des Busses, der dich nach Hause bringt, kokst auch, um in den langen Überstunden die Verspannungen im Nacken nicht zu spüren«, beginnt der Mafia-Experte Roberto Saviano sein Buch über das weiße Gold aus den Anden. Denn Kokain, so das Fazit des am Donnerstag veröffentlichten »Europäischen Drogenberichts 2018«, ist in Europa auf dem Vormarsch.

»Die in unserem Bericht dargelegten Ergebnisse zeigen, dass Europa nun die Folgen einer höheren Kokainproduktion in Lateinamerika zu spüren bekommt«, sagt der Direktor der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA), Alexis Goosdeel. Laut dem Bericht seiner Behörde nahmen dabei die Menge und der Reinheitsgrad des sichergestellten Kokains zu.

Mit 30 von fast 71 Tonnen wurde 2016 fast die Hälfte des in Europa sichergestellten Kokains in Belgien beschlagnahmt. Damit macht das Land Spanien offenbar den Rang als Haupteinfuhrort für Kokain streitig. Die klassische Schmuggelroute verläuft über den Schiffweg von Lateinamerika - häufig über den Umweg durch Westafrika - auf die Iberische Halbinsel, von wo die Droge auf ganz Europa verteilt wird. In Spanien wurden 15,6 Tonnen gefunden, in Frankreich 8,5, in Großbritannien 5,7 und in Deutschland knapp 1,9 Tonnen.

Schätzungsweise 17 Millionen erwachsene Europäer haben schon mal das weiße Pulver geschnupft. Dies entspricht 5,1 Prozent der 15- bis 64-Jährigen. Besonders viel gekokst wird in Dänemark, Irland, Spanien, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich. In diesen Ländern kokst mindestens einer von 40 jungen Erwachsenen einmal im Jahr oder öfter.

Dass die stimulierende Droge immer beliebter wird, zeigen auch Untersuchungen von Kokain-Rückständen im Abwasser. Europäische Kokainhauptstadt ist demnach Barcelona, gefolgt von Zürich und Antwerpen. In Deutschland wir pro Kopf am meisten Kokain in Dortmund konsumiert, danach kommen die Bankenmetropole Frankfurt am Main und die Hansestadt Hamburg. Die (Party-)Hauptstadt Berlin liegt nach Hannover erst an fünfter Stelle.

Indes kommt nach der Feier aber immer häufiger auch der Absturz. »Nach einer Phase des Rückgangs stieg die Gesamtzahl der Personen, die sich erstmals wegen Kokain in Behandlung begaben, zwischen 2014 und 2016 um mehr als ein Fünftel«, heißt es in dem Drogenbericht. Demnach ließen sich vorletztes Jahr in Europa insgesamt über 67 000 Personen wegen ihrer Kokainsucht behandeln. Fast drei Viertel von ihnen stammen aus Spanien, Italien und dem Vereinigten Königreich.

Nichtsdestotrotz bleibt Cannabis die mit Abstand am meisten konsumierte illegalisierte Droge in Europa. Rund ein Prozent aller erwachsenen Europäer kifft täglich oder fast täglich. Dass zunehmend hochwertiges Hanf innerhalb Europas angebaut wird, hat offenbar auch Auswirkungen auf traditionelle Anbaugebiete außerhalb Europas. »Was sich daran ablesen lässt, dass Cannabisharz mit höherem Wirkstoffgehalt aus Marokko nach Europa geschmuggelt wird«, so der Bericht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung