Kritik in NRW am Jubel von Erdogan-Wählern

Köln. Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat das Wahlverhalten vieler Türkischstämmiger und den Jubel über die Wiederwahl von Präsident Recep Tayyip Erdogan als »befremdlich« bezeichnet. Bei der Integrationspolitik der vergangenen Jahrzehnte sei die »Wertevermittlung offenkundig zu kurz gekommen«, sagte er dem »Kölner Stadt-Anzeiger«. Erdogan hatte bei Deutschtürken deutlich besser abgeschnitten als in der Türkei. Das Abstimmungsverhalten vieler Deutschtürken ähnele »bizarrerweise« dem zahlreicher AfD-Wähler, »die ebenfalls auf autoritären Populismus hereinfallen.« AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal