Polizeihubschrauber gegen Konfetti

Vermummte stören eine Veranstaltung der AfD mit Konfetti-Kanone

  • Lesedauer: 1 Min.

Heilbronn. Eine Gruppe von etwa 15 bis 20 Unbekannten hat mit einer Konfetti-Kanone eine Attacke auf eine Veranstaltung der AfD in Heilbronn verübt. Was dem Polizeipräsidium Heilbronn am Dienstagabend zunächst als Anschlag mit Schusswaffe auf eine Parteiveranstaltung gemeldet worden war, stellte sich als lediglich Störung einer AfD-Veranstaltung heraus. Wie die Polizei mitteilte, habe die Gruppe zweimal durch die geöffneten Fenster des Lokals, in dem das Treffen stattfand, geschossen. Rotes Konfetti verbreitete sich daraufhin in der Gaststätte.

Nach der Attacke verfolgten einige der Teilnehmer*innen der AfD-Veranstaltung die Angreifer*innen – dabei fiel ein Teilnehmer der AfD-Veranstaltung hin und verletzte sich leicht. Andere klagten über ein Knalltrauma, genauere Zahlen konnte die Polizei aber noch nicht nennen. Der Rettungsdienst brachte zwei Teilnehmer der Veranstaltung vorsorglich in eine Klinik.

Die Polizei suchte die Angreifer mit einem großen Aufgebot – auch ein Helikopter, der sich nach Polizeiaussage »gerade zufällig in der Nähe befand« war im Einsatz. Gefasst wurde jedoch noch niemand. Die Gruppe sei weiter auf der Flucht, so ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen. Auch die Hintergründe der Attacke waren am Mittwochmorgen weiter unklar. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal