Debatte in Thüringen um Gemeindefusionen

Erfurt. Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) rechnet damit, dass sich bei einer dritten Runde der Gemeindegebietsreform noch einmal etwa 50 Kommunen freiwillig zusammenschließen würden. Zwar gebe es bei der Schätzung noch Unsicherheiten, so Maier. Bei seiner Sommertour durch Thüringen habe er aber den Eindruck gewonnen, dass es viele Gemeinden gebe, in denen überlegt werde, ob sie nicht den Weg freiwilliger Fusionen gehen sollten. Aus diesem Grund habe er innerhalb der Koalition vorgeschlagen, noch in dieser Legislaturperiode ein drittes Gesetz zu verabschieden, um freiwillige Neugliederungen von Gemeinden zu ermöglichen. Das erste rot-rot-grüne Gemeindeneugliederungsgesetz ist seit Freitag in Kraft. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung