Britin stirbt nach Nowitschok-Vergiftung

Salisbury. Die vor über einer Woche einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingelieferte Britin ist tot. Das teilte Scotland Yard am Sonntagabend mit. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. Die 44-Jährige aus Amesbury und ihr 45-jähriger Lebensgefährte waren mit Vergiftungserscheinungen ins Hospital eingeliefert worden. Der Mann ist weiter in kritischem Zustand. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Paar versehentlich mit dem tödlichen Nervengift in Berührung gekommen war. Sie könnten einen kontaminierten Gegenstand berührt haben, so ein Fläschchen oder eine Injektionsspritze mit Resten des Gifts, das beim Attentat auf die Skripals verwendet wurde. Medien berichteten, dass die 44-Jährige und ihr Partner Drogenkonsumenten gewesen seien. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung