Werbung

Milchbauern fordern 41 Cent pro Liter

Hitzewelle in Deutschland ist für Landwirte existenzbedrohend / Bauern müssen Futtermittel zukaufen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Angesichts der anhaltenden Dürre in Deutschland haben die Milchbauern deutlich höhere Milchpreise gefordert. »Nötig wären 41 Cent pro Liter«, sagte der Sprecher des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM), Hans Foldenauer, dem »Tagesspiegel« vom Montag. Bundesweit würden im Schnitt derzeit aber nur 31 bis 32 Cent gezahlt.

Die anhaltende Hitze in Deutschland macht vielen Bauern zu schaffen, weil sie wegen der schlechten Ernten Futter zukaufen müssen. »Auf dem Feld steht nichts mehr«, sagte Foldenauer der Zeitung. Dadurch hätten die Bauern steigende Kosten, aber es fehlten die nötigen Mittel.

Viele Milchkühe, die für die Milchproduktion nicht mehr gebraucht würden, würden deshalb jetzt früher geschlachtet als vorgesehen, sagte der Verbandssprecher. Staatliche Hilfen lehnte er allerdings als »Heftpflasterpolitik« ab. »Die paar Euro vom Staat können unsere höheren Kosten nicht abdecken«, sagte Foldenauer.

Für Hilfe seitens der Politik hatte sich vor einigen Tagen Bauernpräsident Joachim Rukwied ausgesprochen. Er rechnet wegen der Hitzewelle mit Schäden in Milliardenhöhe. Die »Wirtschaftswoche« berichtete kürzlich unter Berufung auf die wöchentlichen Schlachtberichte der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, dass die Zahl der geschlachteten Kühe und Färsen in Deutschland in den ersten beiden Juliwochen um über zehn Prozent gestiegen sei. AFP/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal