Schönheit hat ihren Preis

Aus Aufgabensammlungen von nd-DenkspielerInnen

Wir rufen nd-Leserinnen und -Leser mit entsprechendem Interesse und »Köpfchen« dazu auf, uns Interessantes aus ihrer privaten Denkspielsammlung für ndCommune zu schicken. Hansjoachim Dittberner aus Stolzenhagen empfahl uns diese kleine Kopfnuss:

In manchen Gegenden wurden und werden Häuser besonders auf dem Lande gern üppig mit Geranien geschmückt. Diese Idee hatte auch eine junge vielköpfige deutsche Familie, der von guten Freunden in Italien für mehrere Jahre günstig die obere Etage eines Hauses vermietet wurde. Dieses war gediegen und gepflegt, aber eben ziemlich kahl. Die jungen Leute hübschten zur Freude der Vermieter deshalb gleich das gesamte Gebäude auf. Es hatte 14 Fenster und einen fünf Meter breiten Balkon. Gekauft wurden schließlich: für jedes Fenster ein 80 cm langer Blumenkasten à 8,90 Euro, dazu für den Balkon so viele Kästen, wie reinpassen, sowie Geranien à 3,95 Euro. Gepflanzt wurden sie im Abstand von 20 cm zueinander und mit 10 cm Abstand vom Kastenende. - Was hatte das alles zusammen gekostet? mim

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung