Kahlschlag im Regenwald von Amazonien nimmt zu

Eine Fläche so groß wie Niedersachen ging in einem Jahr verloren / Umweltschützer befürchten weitere Abholzung durch den rechtsradikalen Präsidenten Bolsonaro

  • Lesedauer: 2 Min.

Rio de Janeiro. Die Abholzung des Regenwaldes in der brasilianischen Amazonasregion hat rapide zugenommen. In den zwölf Monaten zwischen August 2017 und Juli 2018 stieg der Holzeinschlag um 13,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Umweltministerium in Brasília am Wochenende erklärte. Verloren gingen 7.900 Quadratkilometer Tropenwald, eine Fläche so groß wie Niedersachen. Das Ministerium bezog sich auf Zahlen, die das Nationale Institut für Weltraumforschung vorgelegt hat.

In den Bundesstaaten Mato Grosso und Pará nahm die Abholzung besonders stark zu, wie die Zeitung »O Globo« in ihrer Onlineausgabe berichtete. Ziel sei, die landwirtschaftlich genutzten Flächen auszuweiten. Umweltminister Edson Duarte beklagte illegale Rodungen und sprach von skrupellosem organisierten Verbrechen, das auch Sklavenarbeit, Geldwäsche, Steuerflucht und Waffenschmuggel umfasse. Duarte rief die Regierung auf, die polizeilichen Kontrollen im Amazonasgebiet zu intensivieren.

Für die Umweltorganisation Greenpeace tragen die politisch Verantwortlichen die Schuld an der Zerstörung des Urwalds. »Die Anreize für immer neue Umweltverbrechen im Amazonaswald gehen vom Machtzentrum in der Hauptstadt Brasilia aus«, erklärte Greenpeace-Sprecher Marcio Astrini.

Die parteiübergreifende Parlamentsfraktion der Agrarwirtschaft macht seit Jahren Druck, die ohnehin lückenhaften Umweltrichtlinien weiter zu lockern. In abgelegenen Regionen gehen Behörden und Justiz nur halbherzig gegen illegale Landnahme und Holzeinschlag vor.

Umweltschützer befürchten, dass die Abholzung unter dem neu gewählten rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro weiter zunehmen wird. Der umstrittene Ex-Militär ist ein enger Verbündeter des Agrobusiness und kündigte an, der wirtschaftlichen Ausbeutung des Amazonasgebiets Vorrang vor indigenen Schutzgebieten einzuräumen. Bolsonaro will zudem aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen, in dem der Schutz der Regenwälder eine wichtige Rolle spielt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal