Sachsens LINKE scheitern mit Familien-Feiertag

  • Lesedauer: 1 Min.

Dresden. In Sachsen wird es keinen zusätzlichen Feiertag für Kinder und Familien geben. Ein entsprechender Gesetzentwurf der LINKEN fiel am Mittwoch im Landtag durch. Nach dem Willen der Partei sollte er an jedem ersten Freitag im Juni sein und damit eine zeitliche Nähe zum Kindertag haben, wie er in der DDR gefeiert wurde. LINKE-Fraktionschef Rico Gebhardt argumentierte damit, dass nur die Sachsen über die Pflegeversicherung für den Buß- und Bettag zur Kasse gebeten würden und allein 2017 rund 58,4 Millionen Überstunden leisteten - die Hälfte davon unbezahlt. Auf diese Weise habe jeder Beschäftigte seinem Unternehmen zwei Arbeitstage geschenkt: »Da ist es nur recht und billig, wenn wir einen dieser Arbeitstage zurückschenken.« dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal