Die Mittel zum Zweck

Stephan Fischer über eine Bertelsmann-Studie zur Arbeitsmigration

  • Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

»Heute wandern noch viel zu wenig Fachkräfte aus Drittstaaten nach Deutschland ein«, so ein Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. Denn aus demografischen Gründen könne »der Fachkräftebedarf nicht mit inländischen Mitteln gedeckt werden«. Nun überrascht bei einem Thinktank wie dieser Stiftung nicht, dass Menschen (»Fachkräfte«) vor allem als »Mittel« benannt werden, die dem Zweck der Wirtschaft zu dienen haben. Dass ein betriebswirtschaftlicher Tunnelblick auf eine Gesellschaft nicht unbedingt zum Wohle dieser beiträgt, zeigt sich eben nicht nur bei der »Schwarzen Null« - keine neue Schulden, dafür alte Schulen -; es zeigt sich auch in dieser Studie. Denn worauf will sie denn hinaus? Zuwanderung. Aber nicht irgendeine, es sollen schon qualifizierte »Mittel« kommen. Die haben viele Vorteile: Sie können offene Stellen besetzen, Lohnkonkurrenz nach unten auf den hiesigen Arbeitsmärkten befördern, und das Beste aus Sicht der Unternehmen ist: Die teure Ausbildung durch Schule und Studium wurde einfach anderen überlassen.

Wohin das führt, lässt sich zwischen Ost- und Westdeutschland, im größeren Maßstab zwischen West- und Ost-/Mitteleuropa beobachten. Aber die Regionen und Staaten, aus denen die qualifizierten »Mittel« kommen sollen und schon lange kommen - die kann man als »unrentable« und längst schrumpfende Gegenden nicht wie eine Unternehmensfiliale dichtmachen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal