Werbung

Heil will Gesetzesentwurf zur Grundrente vorlegen

Streit zur Bedürftigkeitsprüfung in der Koalition geht weiter/ Grundrente soll 2021 eingeführt werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) drückt ungeachtet des Streits in der Koalition über die Grundrente aufs Tempo bei deren Einführung. »Wir werden im Mai einen Gesetzentwurf vorlegen«, sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung »Berlin direkt«. Er räumte ein, dass dies ein »finanzieller Kraftakt« werde. Aber die Menschen hätten sich die Grundrente verdient, wenn sie hart gearbeitet, aber aufgrund von zu niedrigen Löhnen zu niedrige Renten hätten. Das betreffe vor allem Frauen. »Denen will ich helfen, das werde ich auch durchsetzen.«

Geplant sind automatische Renten-Zuschläge für Geringverdiener, die mindestens 35 Jahre Beiträge gezahlt haben. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD die Grundrente vereinbart, jedoch mit einer Bedürftigkeitsprüfung. Diese will Heil nicht mehr vornehmen. Auch einen Kompromissvorschlag des CDU-Arbeitnehmerflügels lehnte der Minister ab. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte ausgeschlossen, »dass die Union einer Grundrente zustimmt, die ohne jede Form der Bedürftigkeitsprüfung auskommt«.

Heil warnte davor, das Projekt auf die lange Bank zu schieben. Nach zwei gescheiterten Anläufen zu dem Thema in der Vergangenheit müsse die Koalition gemeinsam liefern. »Wir dürfen die Menschen nicht enttäuschen«, sagte der Minister. Union und SPD sollten noch in diesem Jahr vereinbaren, die Grundrente spätestens zum 1. Januar 2021 einzuführen.

Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt warnte vor drohender Altersarmut, besonders in Ostdeutschland, und forderte mehr Gerechtigkeit. »Alterssicherung und Kindergrundsicherung - das müssen die Basics sein für das, was eine Regierung in diesen Tagen machen muss, wenn es um Gerechtigkeit geht«, sagte Göring-Eckardt am Samstag auf einem Parteitag der sächsischen Grünen in Chemnitz. Man habe viel Zeit gehabt dafür zu sorgen, dass es für Rentner eine Garantierente gäbe.

Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestagt warf der Bundesregierung mit Blick auf die Kontroverse über die Grundrente vor, die ganze Republik in dieser Frage wochenlang mit Koalitionsstreitigkeiten beschäftigt zu haben. Wenn es um die Armut von Alten und Kindern gehe, höre man seit 20 Jahren immer die gleiche Leier, wonach dafür kein Geld vorhanden sei. »Man könnte es auch einfach mal machen«, so Göring-Eckardt.

Sie verwies auf das Konzept der Grünen für eine steuerfinanzierte Garantierente. Demnach soll jeder, der 30 Versicherungsjahre hat, über die gesetzliche Rentenversicherung mindestens 850 Euro erhalten. Dabei sollen alle Versicherungszeiten anerkannt werden, auch Phasen der Arbeitslosigkeit, Ausbildung, Kindererziehung oder Pflege. Agenturen/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal