Umland lohnt sich nicht immer bei Wohnungskauf

Ein Wohnungskauf lohnt sich im Berliner Umland gegenüber dem Stadtgebiet nicht in jedem Fall. Das zeigt der diesjährige Postbank-Wohnatlas. Untersucht wurde anhand von 33 Städten und Gemeinden, ab welchem Jahr Pendler mit Mehrausgaben zu rechnen haben, wenn sie sich anstatt einer Wohnung in Berlin eine im Speckgürtel der Stadt kaufen. Besonders attraktiv seien aufgrund der niedrigen Kaufpreise bei gleichzeitig schneller Anbindung nach Berlin die Städte Teltow, Bernau und Falkensee. Andere Städte wie beispielsweise Seelow im Landkreis Märkisch-Oderland würden sich trotz niedriger Kaufpreise nicht lohnen, da die hohen Fahrtkosten für Berlin-Pendler die Einsparungen beim Wohnungskauf zeitig aufwiegen würden. In allen untersuchten Städten und Gemeinden hätten Pendler, die anstelle des Autos mit der Bahn zum Arbeitsplatz fahren länger einen finanziellen Vorteil vom Wohnungskauf im Berliner Umland. Binnen eines Jahres seien Eigentumswohnungen in Berlin um elf Prozent teurer geworden. Die gestiegenen Preise locken immer mehr Berliner zum Immobilienkauf ins Umland. yaw

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung