Luft zum Atmen

Sebastian Bähr über die Bürgermeisterwahl in Istanbul

  • Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

In der Nacht zu Montag verwandelten sich Istanbuls Oppositionshochburgen in eine riesige Party. Tausende Menschen tanzten gelassen durch die Straßen, Fahnen der Linkspartei HDP wehten neben Wimpeln mit dem Konterfei des CHP-Gründers Atatürk. Der Geist der Gezi-Proteste von 2013 zog durch die Gassen. Der zweite Sieg - und diesmal überragend - des CHP-Oppositionskandidaten Ekrem İmamoğlu gegen den AKP-Veteranen Binali Yıldırım war mehr als eine bloße Kommunalwahl in einer türkischen Großstadt. Es war ein Aufbäumen vereinigter Demokraten gegen die autokratische Bevormundung.

In der aufgeheizten Auseinandersetzung über die Zukunft des Landes erhielt Präsident Erdoğan eine Ohrfeige. Sein durchsichtiger Versuch, mittels einer Wahlannullierung das Machtzentrum Istanbul für die AKP zurückzuerobern, wurde verhindert. Die Wähler behaupteten sich gegen Einschüchterungen, Spaltungsversuche und die Manipulationen staatlich kontrollierter Medien. Dafür gewannen sie in harten Zeiten Luft zum Atmen.

Die Streitigkeiten innerhalb der AKP und der Regierung dürften nach der Wahlniederlage nun zunehmen, Erdoğans Machtfülle zumindest sinken. Man kann in dieser Situation nur hoffen, dass das breite demokratische Bündnis zusammenhält. Die CHP hatte ihren Sieg erneut vor allem der taktischen Wahlunterstützung der kurdischen Bevölkerung zu verdanken. İmamoğlu nannte das Ergebnis den »Anfang der Veränderung«. Es wäre schön, wenn er recht behielte.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal