Werbung

UNHCR: Jeder 45. Migrant ertrinkt bei Fahrt über das Mittelmeer

Seit 2015 starben 14.867 Frauen, Männer und Kinder bei der Überfahrtfahrt / Flüchtlingswerkvertreter kritisiert Umgang mit Seenotrettern

  • Lesedauer: 2 Min.

Düsseldorf. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) steigen die Risiken bei Fluchten über das Mittelmeer. Im Jahr 2015 sei jeder 269. Mensch bei der Überfahrt gestorben, ein Jahr später schon jeder 71. und in diesem Jahr jeder 45., sagte Dominik Bartsch, UNHCR-Repräsentant in Deutschland, der Düsseldorfer «Rheinischen Post» am Dienstag.

Insgesamt ertranken laut Bartsch im vergangenen Jahr 2.277 Menschen auf der Mittelmeer-Route, in diesem Jahr waren es bereits 584. Seit 2015 starben 14.867 Frauen, Männer und Kinder bei der Fahrt über das Mittelmeer.

Bartsch sprach sich dafür aus, dass es mehr Seenotretter geben müsse, und fügte hinzu: «Ich erwarte, dass sich Italien an seine humanistische und auch nautische Tradition erinnert.» Zum Fall der in Italien festgenommenen Kapitänin Carola Rackete sagte Bartsch, in einer Notsituation hätten Leben und Gesundheit Priorität. «Eine Kriminalisierung der Seenotrettung kann und wird nicht die Lösung des Problems sein», sagte er.

Lesen sie auch zum Thema: UN ist gegen Bestrafung von Seenotrettung

Carola Rackete war am Wochenende nach zwei Wochen vergeblichen Bittens ohne Erlaubnis der italienischen Behörden in den Hafen von Lampedusa eingelaufen und daraufhin festgesetzt worden. Die Migranten durften an Land. Rackete steht unter Hausarrest. Die Solidarität für sie reißt indes nicht ab. In Berlin-Moabit haben Unbekannte einen etwa 30 Meter langen Schriftzug an einer Hausfassade hinterlassen. Kurz unter der Dachkante eines Mehrfamilienhauses in der Lehrter Straße stand «Defend Solidarity. Free Carola» geschrieben«, sagte eine Sprecherin der Polizei am Dienstagmorgen. Mit Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal