Zahlt ihnen das Geld direkt!

Alina Leimbach kritisiert die wenig funktionierende Förderung armer Kinder

  • Alina Leimbach
  • Lesedauer: 1 Min.

Man kann sich als Bürger*in immer ein bisschen gönnerhaft fühlen, wenn man Kindern aus ärmeren Familien »eine Chance geben« will. Den süßen, unschuldig dreinblickenden Kinderaugen kann ja niemand einen Vorwurf für das Fehlverhalten der Eltern machen - selbst wenn abends beim Bier ein »scheiß Sozialschmarotzer« herausrutscht. Auf diese Doppelmoral trifft man auch in der Politik: Mit Verbesserungen für arme Kinder in den Wahlkampf ziehen - ohne sich von den überholten Klischees zu verabschieden.

Das Bildungs- und Teilhabepaket ist dafür ein ausgezeichnetes Beispiel. Familien mit Anspruch auf Hartz IV oder Wohngeld »dürfen« diese Leistung beantragen, sie beinhaltet Geld für Nachhilfe, Schulessen, oder den Sportverein. Bloß sind all das Teile des Regelsatzes der Kinder, die ausgelagert wurden. Das heißt, sie werden nicht direkt ausgezahlt, damit Eltern sie nicht versaufen oder verrauchen - dabei widerlegen Studien dieses Klischee immer wieder. Das Problem: So kommt die Förderung nicht bei ihnen an. Nur die Hälfte aller Anspruchsberechtigten beantragt Leistungen, wie aus einer Anfrage von Sabine Zimmermann (LINKE) an die Bundesregierung hervorgeht. Zu kompliziert sind die Anträge, zu wenig bekannt ist das Paket. Den Eltern das Geld direkt überweisen? Das geht bei »so Eltern« natürlich nicht! Die Leidtragenden: die zu fördernden Kinder.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal